Buch-Empfehlungen

Die Werbetrommel empfiehlt:


Koch Quartett. Die besten Rezepte

Dieses Buch ist eine Auswahl der Rezepte aus dem Magazin der Süddeutschen Zeitung. Die vier Kochkönner sind: Christian Jürgens, Tim Raue, Anna Schwarzmann und Maria Luisa Scolastra. Sie werden kurz einzeln vorgestellt, bevor es ans Eingemachte und anderes geht. Alle Rezepte sind auf hohem Niveau und trotzdem nachkochbar ...


Harald Welzer: Die smarte Diktatur.

Der Angriff auf unsere Freiheit. Freiheit ist auch nicht mehr, das, was sie mal war. Das ist in wenigen Worten der Inhalt von Harald Welzers „Die smarte Diktatur. Der Angriff auf unsere Freiheit“. Gemeint ist hier nicht irgendeine Diktatur sondern die im Zeichen des heute allgegenwärtigen Internet. Welzer legt dar, wie sehr mit der hochentwickelten Internet-Technologie ...


Donna Hay: schnell, frisch, einfach

Einfach, schnörkellos und gerade deshalb ausgesprochen Appetit anregend. Ob Steinpilz-Spaghetti, Linsen mit Speck und Oliven oder Oregano-Lamm auf Oliven-Mandel-Couscous, da ist kaum etwas dabei, das nicht in einer halben Stunde oder weniger auf dem Tisch steht. Und so ganz nebenbei regt Donna Hay auch noch an zu ungewohnten Kombinationen ...


Meine Küche der Gewürze

Dass der Sterne-Koch und Unternehmer Alfon Schuhbeck neben seinen vielen Aktivitäten in allen Medien, auch noch Zeit für immer neue Kochbücher hat, ist schon erstaunlich. Besser und kenntnisreicher kann man über Kräuter und Gewürze nicht schreiben, und dabei immer schön verständlich und lehrreich bleiben. Deshalb bin ich immer wieder begeistert von: Alfons Schuhbecks "Meine Küche der Gewürze" ...


Der Trakt

Sibylle erwacht aus einem Alptraum, in dem ihr kleiner Sohn entführt wurde. Benommen findet sie sich in einem Krankenzimmer wieder. Ein Arzt, dessen Namensschild ihn als Dr. Muhlhaus ausgibt, erklärt ihr, dass sie überfallen wurde und acht Wochen in Koma gelegen habe. Sibylles Gedächtnis scheint zu funktionieren, lediglich an einen Überfall hat sie keine Erinnerung. Sie ist irritiert, dass ihr Mann sie nicht besucht und die Polizei sie nicht befragt. Spuren von Verletzungen hat sie keine ...


Das zerstörte Leben des Wes Trench

Nachdem der Hurrikan Katrina in den Südstaaten der USA gewütet hat, müssen sich die Bewohner des kleinen Örtchens Jeanette mit einer neuen Katastrophe abfinden: Auslaufendes Öl einer nahe gelegenen Ölplattform bedroht die  Fauna des Bayous und die Existenz der ansässigen Krabbenfischer. Deswegen schickt die Ölfirma Grimes - der in Jeanette aufgewachsen ist - in den kleinen Ort, um die Entschädigungs-Verhandlungen mit den Fischern zu führen ...


Das Schiff des Theseus

Man stelle sich vor, man hätte – sagen wir mal – ein Schiff. Dieses Schiff fährt schon mehrere Jahrzehnte auf den Meeren und hat vieles miterlebt, ist demnach nicht mehr das Neueste. Was tut man also mit den morschen Planken? Man wechselt sie nach und nach aus. Auch der Fahnenmast ist kurz vor dem Zerbrechen, muss also ausgetauscht werden. Irgendwann ist dann das komplette Schiff erneuert und auf Hochglanz poliert! Aber… ist es dann noch dasselbe Schiff ...


Felsenmond – Fünf Mädchen im Jemen

Jasmin Adam lebte mit ihrer Familie zehn Jahre lang im Nahen Osten und auf der arabischen Halbinsel. In ihrem Debütroman schildert sie anschaulich und realitätsnah in kleinen Episoden Leben und Schicksale von fünf jemenitischen Mädchen, die in dieser von Religion und Patriarchat geprägten Kultur ihre Bestimmung suchen. Der jemenitische Bürgerkrieg findet abseits der Weltöffentlichkeit statt, denn der Jemen ist ein Land, das keine Lobby hat ...


Die seltsamsten Orte der Welt

Man schaut aus dem Fenster, fröstelt und angesichts der kommenden kalten, tristen Tage bekommt man Lust , die Koffer zu packen. "Bloß schnell weg hier", denkt man, aber mit Blick ins Portemonnaie und aufs Bankkonto werden die Reisepläne ad acta gelegt.

Aber es gibt eine Lösung: Wir können uns auf die Reise begeben, ohne unseren Sessel zu verlassen, denn ein Buch (!) und unser geliebter Computer können Abhilfe schaffen. Das Buch heißt „Die seltsamsten Orte der Welt". ...


Coco und das kleine Schwarze

Als Bilderbuch für Kinder ab 3 Jahren – vor allem Mädchen - ist es ein Mutmachbuch. Aber auch jeder Andere, der sich für Coco Chanel begeistert, wird dieses Buch mögen.

In reduzierter Form wird erzählt, wie die kleine Coco in einem Waisenhaus mit rigiden Methoden aufwächst. Und das, ob wohl sie gar keine Waise ist, ihr Vater lebt. Sie ist zart, übersteht die schwere Arbeit im Heim aber und verlässt es (18jährig) als Näherin ...


Die Muskeltiere

Als echter Gourmet hat Mäuserich Picandou Camembert Saint-Albray sein Domizil in Frau Fröhlichs Feinkostgeschäft. Dieses Paradies ist leider in Gefahr, da der kürzlich verstorbene Herr Fröhlich seiner Frau so hohe Spielschulden hinterlassen hat, dass sie das Geschäft kaum halten kann. In dieser Situation nimmt Picandou, der am liebsten allein lebt, eine Ratte bei sich auf, die ihr Gedächtnis verloren hat und sich für eine Maus hält. ...


Layers

Seit der 17-jährige Dorian von zu Hause abgehauen ist, schlägt er sich auf der Straße durch. Bis er, mit einem Filmriss, neben einem – offensichtlich ermordeten – Obdachlosen erwacht, mit dem er am Tag zuvor in einen heftigen Streit geraten war. Unerwartet bietet ihm ein Fremder, Mitglied einer wohltätigen Organisation, Schutz vor der Polizei an. ...


Morddeutung

Dieser faszinierende Roman spielt 1909 in New York. In New York geht ein Killer um. Seine Opfer sind junge Frauen, aber eine von ihnen - Nora Acton - überlebt den Anschlag. Sie bleibt allerdings stumm. Die Morde werden in Nobeletablissements begangen, deshalb soll der Täter natürlich schnell gefasst werden. ...


Die Reise

Es ist wirklich lange her, dass ein Bilderbuch mich so angesprochen hat, dass ich es gern selbst im Besitz (und nicht nur in der Buchhandlung) haben möchte. Die ersten Seiten des Buches, das völlig ohne Worte auskommt, ist in grau gehalten. Es zeigt ein Mädchen, das sich offenbar langweilt. Im Haus sind alle beschäftigt. Mutter kocht (und telefoniert), Vater arbeitet am PC, Schwester spielt an einem elektronischen Gerät. ...


Mein Dschinn

Der elfjährige Lars lebt im Heim. Sein größter Wunsch ist es, seine Mutter zu finden, die sich anscheinend in Indien aufhält, zumindest kam von dort ihre letzte Post. Als er das Leben im Heim und die Sehnsucht nach seiner Mutter nicht länger erträgt, flieht er.

Noch bevor er sich darüber Gedanken machen kann, wie er nun nach Indien kommt, wird er von einem freundlichen LKW-Fahrer mitgenommen, der ihm sogar anbietet, in seinem Haus zu übernachten. In seiner Not lässt sich Lars darauf ein. ...


Ein Pferd für Millie

Die 9jährige Millie reist ja sonst mit ihren Eltern und ihrer kleinen Schwester Trudel in ferne Länder. Aber diesmal fährt Millie nicht nach Paris, Istanbul, Ägypten oder nach Mallorca, sondern nach Dülmen in Westfalen. Im Merfelder Bruch gibt es nämlich die einzigen freilebenden Wildpferde Deutschlands! Jedes Jahr werden die Jährlingshengste zur Versteigerung angeboten und fünf Tiere werden verlost ...


Bonita Avenue

Wenn Sie vom Verfall einer ehemals erfolgreichen Familie in einer außergewöhnlich bildhaften und kraftvollen Sprache lesen möchten, sind Sie mit diesem preisgekrönten Erstlingsroman des niederländischen Journalisten und Autors Peter Buwalda sehr gut bedient. Hauptpersonen sind der frühere Judochampion und angehende Minister Siem Sigerius, seine Stieftochter Joni und deren Freund Aaron. Ein wichtiger Schauplatz des Romans ist Enschede, wo im Jahr 2000 eine Lagerhalle mit Feuerwerkskörpern in die Luft flog und schwerste Schäden verursachte ...


Wovon wir träumen

Picture Brides. So nannte man die jungen Japanerinnen, die Anfang des 20. Jh. ihnen fremden, ausgewanderten Landsmännern in die USA folgten, um sie dort zu heiraten. Sie hatten nichts als ein Foto einer Heiratsagentur, auf dem der Mann strahlt und im besten Fall einen Briefwechsel, in dem sich der Zukünftige als gemachten Mann bezeichnet und seiner Braut Amerika als Paradies darstellt.
Was die Frauen nach ihrer Ankunft tatsächlich erwartet, was für eine Ehe sie führen, wie ihr Leben sich entwickelt, was mit ihrer Kultur geschieht, was sie fühlen, denken und tun wird im Plural erzählt ...


Orhan Pamuk: Schnee

In der Friedenspreisverleihung 2005 hieß es: „Pamuk geht den historischen Spuren des Westens im Osten und des Ostens im Westen nach wie kein Zweiter.“ Schauplatz seines Romans „Schnee“ ist die Provinzstadt Kars, in der türkische und kurdische Nationalisten, Kirche, Armee und Islamisten aufeinander treffen. Hierher reist der in Frankfurt im Exil lebende Dichter und Journalist Ka. Die Situation ist angespannt: mehrere Studentinnen haben sich im Zuge eines Kopftuchverbots ihrer Hochschule das Leben genommen, der Universitätspräsident wird ermordet und eine Neuwahl des Bürgermeisters steht an ...


Tinkerbrain - Schon mal Wachstifte geföhnt?

A wie Abenteuer, D wie 3D, G wie Gruseln oder H wie Helden. 26 Bände voller ungewöhnlicher Experimente und Ideen zum Nachmachen, nämlich für jeden Buchstaben einen, verbergen sich hinter der Reihe „Forschen, Bauen, Staunen von A bis Z“. Auf jeweils knapp 60 Seiten können Sie sich verzaubern lassen und all die Experimente und Versuche nachholen, die Sie als Kind versäumt haben, weil niemand Ihnen geholfen hat oder Sie Wichtigeres zu tun hatten ...


Das Echo der Schuld

Ein Buch, das einlädt mit der Ringbahn stundenlang um Berlin zu fahren. Warum? Weil es wieder eines der Bücher von Charlotte Link ist, dass man vor dem Finale nicht aus der Hand legen möchte, dessen abgründiger Spannung man sich jedoch nicht fern der nervenberuhigenden Anwesenheit von Mitmenschen hingeben sollte. „Das Echo der Schuld“ ist alles Andere als ein platter Kriminalroman, denn Link besitzt eine verblüffend tiefgehende Menschenkenntnis und erweckt ihre Charaktere mit großem psychologischen Feingefühl und meisterlicher Sprachkunst zum Leben.


Selbst Denken – Eine Anleitung zum Widerstand

Die Suche nach Alternativen in Politik, Wirtschaft und Ökonomie geht voran. Dass ein Umdenken uns alle angeht und fordert, bringt der Soziologe und Autor Harald Welzer in seinem Buch „Selbst denken“ mit klaren Worten auf den Punkt. Schonungslos analysiert er die gegenwärtige Lage: ein expandierender Konsum verzehrt sämtliche Ressourcen, Lethargie macht sich breit und die Zukunft erscheint mehr als Bedrohung denn als Versprechen. Welzer deckt Zusammenhänge auf , weist auf Konsequenzen hin, veranschaulicht Paradoxien und ruft zu Verantwortungsübernahme und verantwortungsvollem Handeln auf.


Das nachtblaue Kleid

An einem verregneten Abend treffen die 15-jährige Rose und ihr Vater auf dem Campingplatz ein. Diesmal ist es ein kleiner australischer Küstenort, der für einige Zeit Roses neue Heimat sein wird. Denn bei ihrem seelisch instabilen Vater weiß sie nie, wie lange sie an einem Ort bleiben werden. Gezwungenermaßen meldet sie sich in der Schule an. Dort trifft Rose auf Pearl Kelly. Eigentlich braucht Rose niemanden, doch zu der aufgeschlossenen, lebenslustigen Pearl fühlt sie sich sofort hingezogen, Die beiden werden Freundinnen.


Der Gedanke an das Glück und an das Ende

Der Roman spielt an einem einzigen Tag, dem 9. Juli 1961, in einem kleinen Dorf bei Clermont-Ferrand. Hauptperson Albert, ca. 50 Jahre alt, ist durch den 2. Weltkrieg traumatisiert und unfähig, von seinen damaligen Erlebnissen zu berichten. An diesem Tag werden sich seine Beziehungen zu seiner Frau Suzanne und zu seinen beiden Söhnen enorm verändern. Überhaupt verändert sich dort in diesen wenigen Stunden sehr viel, was der Autor in knappen, aber inhaltsreichen Sätzen und dabei voller Liebe für seine Figuren erzählt.


Das letzte Land

Ruven Preuk wächst in einem norddeutschen Dorf Anfang des vorigen Jahrhunderts auf. Ein Junge, der für das Leben dort nicht geschaffen ist, aber dessen Riesentalent, nämlich das Geigenspiel, sein weiteres Dasein schicksalhaft prägt und ihm viele Opfer abverlangt. Von klein auf hat Ruven ein sehr stilles Wesen, er kann Töne sehen und Bilder hören, ist unausgeglichen, unzufrieden mit sich und der Welt, leidet unter seiner Außenseiterrolle.


Meine geliebte Welt

Welche Faktoren bestimmen, ob wir trotz widriger Startbedingungen ein glückliches, erfolgreiches Leben führen oder immer wieder stranden? In hinreißender Art erzählt Sonia Sotomayor ihr Leben, das 1954 in der Bronx/NY begann und sie aufgrund ihrer Zähigkeit und ihres wachen Verstandes in das höchste Richteramt brachte ...


Die Schuld einer Mutter

Mit den Schlagworten britische Kleinstadt, verschwundene Mädchen, Frauenfreundschaft, Schuldgefühle und unkonventionelle Ermittlerin, lässt sich dieses Thriller-Highlight des Frühjahrs beschreiben. Lisa Kallisto, in ihren eigenen Augen heillos überforderte Mutter, ist verzweifelt: Lucinda, die dreizehnjährige Tochter ihrer besten Freundin, ist spurlos verschwunden. Das Dramatische für Lisa persönlich: Lucinda hätte sich zum Zeitpunkt ihres Verschwindens in ihrer Obhut befinden sollen ...


„Per Mausklick in den siebten Himmel“

ist das perfekte Frühlingsgefühle-Buch. Die Liebesgeschichte, die sich zwischen den beiden Protagonisten Adrian und Ella abspielt, ist nicht nur romantisch und süß, sondern auch sehr witzig. Zur Geschichte: Ella meldet sich wegen einer Wette mit ihrer besten Freundin bei einer Online-Flirt-Plattform an. Dort lernt sie neben allerlei Fröschen und falschen Prinzen auch Charlotte kennen und freundet sich mit ihr an ...


Arthur oder Wie ich lernte, den T-Bird zu fahren

Royce ist siebzehn und muss sich damit abfinden, dass er mit seiner Mutter quer durch Kanada gezogen ist, da sie ihren kranken Vater nicht alleine lassen will. Er vermisst seine Freunde und sucht nach einem Weg, wie er ein Auto finanzieren kann, um in sein altes Leben zurückzukehren. Deshalb geht er schließlich auch auf den Vorschlag seiner Mutter ein, sich gegen Bezahlung um seinen Großvater zu kümmern, obwohl Royce weiß, dass Arthur ein schwieriger Mensch ist. Als ehemals gefeierter Cellist und egozentrischer Künstler findet Arthur sich nicht damit zurecht, dass er jetzt alt und hilfebedürftig ist ...


Die Bücherdiebin

Die Bücherdiebin kommt in’s Kino. Als Buch ist es großartig. Der in Sydney lebende Markus Zusak verarbeitet hier Geschichten, die er als Kind immer wieder von seiner deutschen Mutter gehört hat zu einem packenden Roman. Er lässt den Tod erzählen. Das zu begreifen hat einen Moment gedauert. Trotzdem war ich sofort gefangen. Der Tod verabscheut seinen Job und erzählt in einem liebevollen und warmherzigen Ton Liesels Leben, das sehr lange währt. Hubermanns nehmen sie 1939 zu sich, weil die Mutter sie dort sicherer glaubt, als in Berlin. Anfangs – sie ist gerade neun - tut sie sich sehr schwer in der Fremde. Mit ihr zusammen lernen wir die neue Familie und schließlich alle Nachbarn kennen ...


„Das Jahr, das zwei Sekunden brauchte"

Erzählt wird die Geschichte des elfjährigen Byron, der mit seiner Mutter in einer kleinen Stadt in England lebt. Nur an Wochenenden kommt der Vater aus London vorbei, um seine Frau mit konservativen Ansichten zu drangsalieren und zu kontrollieren.
Es ist das Jahr 1972, in dem der Zeit zwei Sekunden hinzu gefügt wurden. Byron macht sich mit seinem Freund James Gedanken, welche Auswirkungen die zusätzlichen Sekunden auf das Leben haben werden. Eines Tages fährt Byrons Mutter, unbemerkt von ihr, ein Mädchen an, was aber Byron sehr wohl bemerkt. Weil er seine Mutter schützen möchte, berichtet er erst Wochen später von dem Unfall ...


Fünf Kopeken

Ob man ein Buch mag oder nicht kann von der Sprache, dem Schreibstil usw. abhängen. In diesem Roman spielt eine wichtige Rolle das Milieu, das man mögen oder zumindest interessant finden sollte. Eine Tochter erzählt das Leben und die wahren Gefühle ihrer angepassten Mutter, des kauzigen Großvaters und der klagenden Großmutter, das die Mutter ihr im Sterbebett jetzt endlich offenbart ...


Die wundersame Geschichte von September, die sich ein Schiff baute und das Feenland umsegelte

Catherynne M. Valente.Die Geschichte der 12-jährigen September ist ein märchenhaftes Märchen. Unsere Heldin wird aus ihrem eher langweiligen Leben vom Grünen Wind auf der Leopardin der leichten Lüfte ins Feenland gebracht. Dort gibt es neben klassischen Hexen noch vielerlei andere fantastische Wesen, wie den bibliophilen Lindwurm A-bis-L, auch eine böse Herrscherin fehlt nicht und natürlich muss eine schwierige Aufgabe gelöst werden. ...


Das Verschwinden des Philip S.

von Ulrike Edschmid. Ulrike Edschmid erzählt sehr ruhig und unprätentiös, wie sie in den 60er Jahren des vergangenen Jahrhunderts Philip S. kennen und lieben lernt, einen zurückhaltenden und liebevollen jungen Mann, der sich auch rührend um den kleinen Sohn der Autorin kümmert. ...


Das Verschwiegene

von Linn Ullmann. Die Sommeridylle der kleinen norwegischen Küstenstadt scheint auf den ersten Blick strahlend. Doch sie wird empfindlich gestört, nicht nur durch das Gewitter, mit dem alles beginnt, sondern vor allem durch die Leiche ...


Das Unikat

von Anders Ahlborg. Irgendwo in Mecklenburg-Vorpommern liegt das geheime, unterirdische Forschungslabor des reichen Amerikaners Greyson. Die besten Wissenschaftler aus aller Welt konnte er für sein spektakuläres und unglaubliches Projekt gewinnen.
So auch Simon Haydeck, der glaubt, dass sein wissenschaftliches Können endlich eine entsprechende Würdigung erfährt, denn er soll aus seltenem Zellmaterial einen Klon „herstellen“!


England kulinarisch bereisen

von Murielle Rousseau. Für alle, die nach der letzten Literaturempfehlung nicht die Koffer gepackt haben, um andere Länder zu bereisen, gibt es eine andere Möglichkeit diese - zumindest kulinarisch - kennen zu lernen: Mit den Kochbüchern von Murielle Rousseau aus dem Gerstenberg Verlag.
Obwohl „Kochbuch“ nicht die richtige Bezeichnung der Bücher Murielle Rousseaus’ ist.


Das große Los

Wenn Sie mich demnächst mit glasigen Augen in unserer Buchhandlung antreffen, dann wird das wahrscheinlich daran liegen, dass ich in Gedanken gerade ferne Länder besuche.
Ich fühle mich von Meike Winnemuths vor Esprit sprühendem Buch infiziert. Darin erzählt sie, wie sie 500 000 Euro bei Günther Jauch gewann und ziemlich sofort danach für 12 Monate von Hamburg aus auf eine Reise ging. Jeweils einen Monat lang besuchte sie eine Stadt, die sie noch nicht kannte und verarbeitete das Erlebte in Briefform im Buch.


So lieb hab ich nur dich

Auch in diesem Jahr gibt es ein Buch, das mir besonders gut gefällt. Eigentlich ist es kein Osterbuch. Es ist eine Hasengeschichte, aber eine so niedlich illustrierte, dass alles dafür spricht, sie zu Ostern zu verschenken! Auch wenn der Titel an „Weißt du eigentlich, wie lieb ich dich hab“ erinnert, ähneln die Illustrationen eher denen von Beatrix Potter oder Jill Barklem (Brombeerhag) und ich kann sie mir immer wieder ansehen, weil es so viel zu entdecken gibt.


1913 – Der Sommer des Jahrhunderts

„1913“ ist ein als Tagebuch geschriebener Roman., ein romanhaftes Tagebuch. Jeder Monat wird mit kurzen oder längeren Einträgen über bekannte oder damals noch weniger bekannte Künstler, Wissenschaftler oder Politiker notiert. Auch Ereignisse werden beschrieben.
Im Februar sind z.B. diese Notizen zu lesen: Marcel Duchamp setzt einen Meilenstein in der modernen Kunst. Sigmund Freud hat Erfolg. In Wien trifft Stalin auf Trotzki ...


Pauli Poltergeist – Willkommen in der Villa Funkelstein

Die Zwillinge Paul und Pauline Poltergeist, kurz Pauli, leben in der Villa Funkelstein – einer uralten verfallenen Villa, die mit einem Bann belegt ist. Erst der wahre Erbe kann diesen Bann brechen und die Villa betreten. Bis es so weit ist, werden Pauli von ihrem Opa Pinkus in allerfeinstem Polterspuk unterrichtet: Plantschpoltern, Holterpoltern, Spuk und Klamauk...


Himmel und Hölle

von Malorie Blackman. USA, zur Zeit der Rassenkonflikte. In diesem Jugendbuch sind die Verhältnisse allerdings verkehrt. Das Cover deutet es an: Die Herrschenden sind die Schwarzen, die Weißen die Unterdrückten. Tagebuchartig erzählen zwei Teenager abwechselnd von ihrer Trennung, die die Erwachsenen herbeigeführt haben.


La Mer - Die Liebe der Emma Debussy

von Andrea Jennert. Am 22. August ist der 150. Geburtstag Claude Debussys, der, nach einigen unglücklichen Beziehungen 1908 Emma Bardac heiratete und mit ihr eine Tochter, Chouchou, hatte. Von dieser Liebe und Debussys Musik, von seinen Freunden, u.a. Eric Satie, erzählt die Autorin sehr einfühlsam und sanft ...


Die unwahrscheinliche Pilgerreise des Harold Fry

von Rachel Joyce. Harold, ein 65jähriger Rentner in Südengland ist erschüttert, als er von seiner ehemaligen Arbeitskollegin Queenie erfährt, dass sie an Krebs erkrankt ist und sich mit diesem Brief von ihm verabschieden will. Wie konnte er sie nur vergessen, nach allem, was sie für ihn getan hat ...


Der Anschlag

von Stephen King, Jake kann es kaum glauben, was sein Freund Al ihm aufträgt: Er soll das Attentat auf Präsident Kennedy verhindern! Al ist von einem Tag auf den anderen um Jahre gealtert und todkrank ...


Der edle Hase Hyazinth

Dies ist ein besonders bezauberndes Ostervorlesebuch, das allen Menschen ab fünf Jahren große Freude machen kann. Die Forderung nach wiederholtem Vorlesen ist sozusagen garantiert ...


Der Adjudant

von Jörgen Norheim, Der Roman spielt Ende der sechziger Jahre des vergangenen Jahrhunderts und erzählt in beeindruckender, ruhiger Weise von einem Deutschen, der, mittlerweile 96 Jahre alt, hoch über einem norwegischen Fjord in einer Einsiedelei lebt ...


Das Labyrinth der Wörter

von Marie-Sabine Roger. "Mit dem Nachdenken anzufangen ist etwa so, wie wenn man einem Kurzsichtigen eine Brille gibt." Germain kennt nicht besonders viele Worte. Er ist in dem sicheren Wissen aufgewachsen, ein Dummkopf zu sein ...


Der Hundertjährige,

der aus dem Fenster stieg und verschwand von Jonas Jonasson. Der Debütroman des schwedischen Autors erinnert an einen Roadtrip oder Schelmenroman und ist einfach ein sehr gut gelungener Unterhaltungsroman ...


Lieselotte lauert

Jeden Morgen wartet die Kuh Lieselotte ungeduldig auf den Postboten – denn nichts liebt sie mehr als ihn zu erschrecken. Sehr zum Ärgernis der Bäuerin, die schon seit langem kein heiles Paket mehr bekommen hat. ...


Walpurgistag

Es ist der 30. April in Berlin, die Stadt bereitet sich auf die alljährlichen Krawalle in der Walpurgisnacht vor. Für Annja Kobe ist damit der Zeitpunkt gekommen, von der Polizei unbemerkt mit ihrem Vater umzuziehen, der seit zehn Jahren und fünf Monaten tiefgefroren in einer Kühltruhe liegt ...


Little Bee

„Little Bee“ ist eine einzigartige Freundschaftsgeschichte zwischen einer Londoner Journalistin und einem 16jährigen nigerianischen Mädchen. Ein schreckliches Erlebnis in Nigeria verbindet auf tragische Weise diese beiden Frauen ...


Der Tag an dem ich cool wurde

Ein wunderbares Kinderbuch, nicht nur, aber besonders für Jungen. Der elfjährige pummelige Martin und sein spindeldürrer Freund Karli mit der Kieksstimme gehören eindeutig nicht zu den coolen Jungs in der Klasse. Aber sie wehren sich gemeinsam gegen die Gemeinheiten von Lucas und seinen „FabFive“. Wie schön wäre es, zu den „FabFive“ zu gehören ...


Kriegsbraut

Dirk Kurbjuweit erzählt in seinem neuen Roman von Esther, einer jungen Frau auf der Suche nach einem Platz im Leben. Nach einer wenig erfüllenden Liebesaffäre in Berlin bewirbt sie sich bei der Bundeswehr als Soldatin und wird schließlich nach Afghanistan geschickt. Um der trügerischen Langeweile im Camp, der latenten Bedrohung durch Anschläge und den Nachstellungen der Kameraden zu entgehen meldet sie sich zu regelmäßigen Patrouillenfahrten ...


Englischer Harem

Sam, 52 Jahre, Exil-Iraner, ist der Besitzer eines vegetarisch-persischen Restaurants im Südwesten Londons. Von seiner neuen Kellnerin Tracy ist er begeistert – kann sie doch bereits am zweiten Arbeitstag die ausschließlich auf Farsi gehaltene Speisekarte auswendig ...


Seitenanfang