Frage: Ist Koffein eigentlich gut oder schlecht?

Antwort: Es kommt auf die Menge an:

Kaffeebohnen fallen in eine Tasse

Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit, Efsa sagt. Bis zu 400 Milligramm über den Tag verteilt können gesunde Erwachsene zu sich nehmen, sagt 400 Milligramm Koffein stecken zum Beispiel in rund 1,25 l von so manchen Energy Drinks. Und in einem Liter Energydrink stecken gut 100 Gramm Zucker, ein Vielfaches der Menge, bei der man es am Tag belassen sollte. Bei Espresso und Filterkaffee schwankt der Koffeingehalt je nach Zubereitung. Rund fünf Tassen Filterkaffee oder Espresso am Tag sind aus gesundheitlicher Sicht also gerade noch okay. Bei schwarzem Tee wären auch neun Tassen (je 200 ml) unproblematisch. Aber Vorsicht: Wer normalerweise kein Koffein konsumiert, fühlt sich nach diesen Mengen bestimmt nicht mehr wohl.
Gibt es DIE Überdosis Koffein? Koffein erhöht für ein paar Stunden den Blutdruck – auch schon in den unbedenklichen Mengen. Manche reagieren empfindlicher auf die Substanz als andere: Sie spüren unangenehme Nebenwirkungen vielleicht schon nach einer Tasse starken Kaffees oder einem Energydrink. Wer zu viel Koffein konsumiert hat, spürt schnell, was das mit dem Körper anstellt: Das Herz rast und schlägt unregelmäßig, man wird zittrig, nervös und ängstlich, fröstelt oder schwitzt. Manchmal kommen noch Übelkeit und Schwindel dazu. Einschlafen ist über Stunden unmöglich. Wer Schlafprobleme hat, kann versuchen, den letzten Kaffee oder Energydrink am Tag mittags (ja, mittags!) zu trinken – vielleicht hilft’s. Was ist mit Entzugserscheinungen vom Kaffee? Ja, tatsächlich spüren manche Menschen Entzugskopfschmerzen, wenn sie plötzlich weniger Kaffee trinken: Der Körper will Koffein. Die gute Nachricht: Wer vom Kaffee loskommen will, muss sich nicht endlos plagen. Nach ein paar Tagen hat sich der Körper daran gewöhnt und rebelliert nicht mehr mit Kopfschmerz.