Eine Ergotherapiepraxis -

Was wird da eigentlich gemacht?

Manchmal sind Erwachsene oder auch Kinder nicht mehr in der Lage, ihren Alltag selbständig zu bewältigen, weil sie einen Schlaganfall erlitten haben, an Depressionen oder Alzheimer erkrankt sind oder unter dem Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom (ADS) oder verzögerter Entwicklung bzw. drohender Behinderung leiden.

Auch Störungen aus den Bereichen Orthopädie, Rheumatologie und Traumatologie werden hier behandelt. Ziel der ergotherapeutischer Behandlung ist dann die (Wieder-)Erlangung größtmöglicher körperlicher, geistiger und sozialer Selbständigkeit.

Im Mittelpunkt stehen hierbei die alltäglichen Bedürfnisse des Patienten. Die Einsatzbereiche sind sehr vielfältig und können in jeder Altersstufe zur Anwendung kommen. Die jungen bis älteren Patienten profitieren von der ergotherapeutischen Behandlung, hier wird versucht, die größtmögliche Selbständigkeit im Alltag durch Wiederherstellung, Verbesserung, Erhaltung und/oder Kompensation der gestörten Funktionen und Fähigkeiten zu erreichen.

Zu der Therapie gehören z. B. die Verbesserung der Bewegungsabläufe, Aufbau und Erhalt der physiologischen Leistungsfähigkeit, Schulung des Körperbewusstseins und der Hirnleistungsfähigkeit – aber auch Ess- oder Schlucktraining, den Umgang mit Geld üben, Hilfsmittel anpassen.

Die Ergotherapie gehört zu den medizinischen Heilberufen, die Behandlung wird vom Arzt verordnet. Im Juni eröffnet die Ergotherapiepraxis im Therapiezentrum Simon im 1. OG der City-Arcaden – schauen Sie doch mal bei uns vorbei.

Therapiezentrum Simon, Schönfließer Str. 17, 16540 Hohen Neuendorf, 03303 59 68 72, www.simon-hn.de