Das chinesische Restaurant 'Hot Spot' in Berlin Wilmersdorf

Das Kochbuch, Die China-Küche des Herrn Wu, ist erschienen im Tre Torri Verlag, Wiesbaden 2014.

Ein ganz erstaunliches Restaurant ist das. Einerseits total global, was schon der Name „Hot Spot“ untermalt. Andererseits so regional chinesisch, wie man es sich hier in Mitteleuropa nicht besser wünschen kann. Aber das ist noch nicht alles.

Die echte Überraschung ist nämlich die Weinkarte, die der Inhaber Herr Wu präsentiert. Unendlich lang, unendlich gut. Wo sonst findet man schon in einem Restaurant außerhalb der Sterne- oder Starküche einen Wein wie den süßen Bordeaux vom Château d’Yquem. Wohl der teuerste Weiß-Wein der Welt. Nur mal zum auf der Zunge zergehen lassen: Das 0,1 l Gläschen gibt es schon für 129 Euro, nur getoppt von eine Roten aus dem Hause Rothschild für 169 Euro. Darunter hinaus ist bei den Weißen wie Roten nahezu alles vertreten, was Rang und Namen hat, davon ganz viele aus Deutschland. Wohlgemerkt, die Rede ist hier von einem chinesischen Restaurant. Der Gründer (2007) Herr Wu hat einfach irgendwann seine Leidenschaft für den Wein entdeckt und zur Perfektion entwickelt.

Das Essen ist klar strukturiert und authentisch ohne zu erschrecken mit Megaschärfe oder undefinierbaren Zutaten, eben echt und gut. Die Feinheiten, regionalen Schwerpunkte und kulinarischen Raffinessen hier zu erläutern führt zu weit. Deshalb hingehen und sich überraschen und begeistern lassen im

'Hot Spot', Eisenzahnstraße 66, 10709 Berlin Wilmersdorf.

 

Weitere Informationen:

Noch ein Tipp: Das dazu gehörige Kochbuch, Die China-Küche des Herrn Wu, ist erschienen im Tre Torri Verlag, Wiesbaden 2014.