Wahrzeichen von Waidmannslust ist in Gefahr!

Ein Baugutachten hat alarmierende Schäden an der fast 100-jährigen Königin-Luise-Kirche festgestellt. Wie eine Hiobsbotschaft traf diese Nachricht die evangelische Kirchengemeinde.

Königin-Luise-KircheDer 42 Meter hohe Turm der Königin-Luise-Kirche mit seinen markanten Treppengiebeln im Stil der märkischen Backsteingotik ist das Wahrzeichen von Waidmannslust. klk2Ein Baugutachten, vom Gemeindekirchenrat in Auftrag gegeben, zeigt das ganze Ausmaß der Schäden: So sind insbesondere Turm und Dach in ihrer Stand- und Tragfähigkeit erheblich geschädigt und müssen einer dringenden Sanierung unterzogen werden. „Wenn wir nicht rasch handeln, ist unsere Kirche in höchster Gefahr“, sagt Gemeindepfarrerin Elisabeth Kühn. Alles in allem wird die Beseitigung der Schäden mindestens eine viertel Million Euro verschlingen.

Dass eine solche Summe von der kleinen Gemeinde niemals aus eigener Kraft aufgebracht werden kann, dürfte jedem klar sein „Wir appellieren deshalb an alle verantwortungsbewussten Waidmannsluster, Reinickendorfer, Nordberliner und Anlieger – egal ob evangelisch, katholisch oder konfessionslos – uns bei der Sammlung für die Königin-Luise-Kirche zu unterstützen. Ihr Beitritt zum Förderverein oder ihre Spende wird uns helfen, die gewaltigen Baukosten aufzubringen und den Kirchenbau für die kommenden Generationen zu erhalten“ erklärt Wolfgang Nieschalk, Vorsitzender des Fördervereins.

Der Förderverein plant – auch mit Blick auf das 100-jährige Jubiläum – Vorträge und musikalische Veranstaltungen, um weitere Kreise vor Ort auf das Hilfsprojekt aufmerksam zu machen.

Spendenkonto: „Rettung Königin-Luise-Kirche“
Konto-Nr. 750 301 bei der Evangelischen Darlehnsgenossenschaft eG (BLZ 210 602 37).