Frische Matjes

Mmmhh... Hollandse Nieuwe!

Bevor Sie versuchen diese Worte laut zu lesen versuchen, kommen wir lieber gleich zur Übersetzung. Lecker... Die neuen Matjes aus Holland sind da! Und diesen Satz kann man nicht oft genug wiederholen. Denn was da pünktlich zum 10. Juni, wenn man mal von ein paar Tagen wetterbedingter Verspätung absieht, aus den Niederlanden, in denen Holland eine Provinz ist, zu uns herüber kommt, ist eine einzigartige Köstlichkeit. Nämlich eingelegte Heringe. Aber nicht jeder Hering kann ein Matjes werden. Das geht nur, wenn er schon als ganz junger Fisch den Rat seiner Mutter befolgt: Junge iss, sonst wir aus dir nie ein ordentlicher Matjes. Will sagen, nur die Fische, die zwischen Mai und Anfang Juli gefangen werden, erfüllen die Voraussetzung. Nach den kalten nahrungsarmen Wintermonaten brauchen sie die Zeit um sich den richtigen Fettgehalt anzufuttern. Und nur der verleiht ihnen das feine sahnig-buttrige Aroma. Nach dem Fang reifen die ausgenommen Heringe ganz natürlich nur unter Zusatz von Salz und Wasser. Dazu belässt man ihnen die Bauspeicheldrüse, weil nur sie die nötigen Enzyme abgibt, die das Fischfleisch während der Reifung so unvergleichlich zart machen. Der holländische Matjes ist deshalb ein echtes Naturprodukt. Von den Fachleuten streng kontrolliert und zertifiziert. Entsprechend sorgfältig sollte man auch mit ihm umgehen. Lassen Sie ihn nicht warten. Am besten genießen Sie ihn noch am gleichen Tag. Auf keinen Fall erwärmen sondern leicht gekühlt mit Salat, ein paar fein gehackten Zwiebeln oder Pellkartoffeln. Na dann ran an die Matjes.