Mein Hund nervt!

Völlige Überforderung

Kann der Blick trügen?Was ist passiert? Am Anfang fanden Sie es doch niedlich, dass er Ihnen ständig hinterhergelaufen ist, immer beobachtet hat, was Sie tun. Abends, wenn Sie auf dem Sofa sitzen und etwa lesen wollten, war es doch süß, wenn Ihr Hund auf Ihren Schoß wollte oder Sie immer wieder anstupste, damit Sie ihn streicheln.

Manchmal setzte er sich auch vor Sie hin und bellte solange, bis Sie sich um ihn kümmerten. Es kann auch mal vorkommen, daß er Sie anknurrt oder nach Ihnen schnappt. Das geht nun wirklich zu weit, sagen Sie, was ist denn mit meinem Hund los. Ich dachte immer, er macht das alles aus Liebe.

Nein, mit Liebe hat das absolut nichts zu tun. Im Gegenteil für den Hund ist es purer Stress ständig auf Sie aufpassen zu müssen. Er hat überhaupt keine Zeit sich mal ruhig hinzulegen.

Er muss seiner Rolle als Chef der Familie, die Sie ihm auferlegt haben, gerecht werden. Die Rolle, die Sie eigentlich hätten übernehmen müssen. Kann das wieder geändert werden? Es kann.

Man kann durch eine sanfte, konsequente Verhaltenstherapie versuchen, die Rollen zu tauschen. Das wird einige Zeit in Anspruch nehmen, und es kann anfangs noch schlimmer werden, es können auch Rückschläge kommen. Es liegt allein an Ihnen, wie konsequent Sie mitarbeiten. Lassen Sie sich Sie sich und vor allen Dingen Ihrem Hund helfen, damit aus ihm ein entspannter, glücklicher Hund wird.

Heidi Huhmann Tierpsychologin (ATN) & Tierhomöopathin
Tel.: 030-4318696
mobil: 0172-1440795