Spaziergang ohne Leine

ein Problem?

Spaziergang ohne Leine ein Problem?Sie gehen mit Ihrem Hund spazieren, plötzlich hat er etwas entdeckt. Sie können rufen und rufen, er reagiert überhaupt nicht. Was nun? Warum macht er das? Endlich hat er es sich anders überlegt und kommt, zögernd mit gesenktem Kopf und eingezogener Rute. Jetzt hat er ein schlechtes Gewissen, sagen Sie. Und was machen Sie? Natürlich sind Sie sauer und er wird erst einmal ausgeschimpft. Völlig verständlich, schließlich soll er ja eigentlich sofort, wenn er gerufen wird, kommen. Ein schlechtes Gewissen ist das aber nicht, was er zeigt. Es ist eine Mischung aus Unterordnung und Angst, weil er bestraft wird, wenn er endlich, nach langem Zögern kommt. Das nächste Mal wird er sich noch mehr Zeit lassen. Sie würden auch nicht gern von einem Spiel mit Freunden kommen, wenn Sie wissen, Sie werden angemeckert, oder?.
Viele Hundebesitzer mit diesem Problem haben es einfach versäumt, ihren Hund schon im Welpenalter mit Lob, Streicheln oder Leckerli und begeisterten Ausrufen  zu überschütten, sobald er auf Ruf kommt.
Das bedeutet aber nicht, dass das Problem bei einem älteren Hund nicht lösbar ist. Lassen Sie sich helfen, von einem qualifizierten Hundetrainer oder einem Verhaltenstherapeuten Ihrer Wahl. Es ist einfach wichtig einen Hund zu haben, der aus allen Situationen abrufbar ist.

H. Huhmann Tierpsychologin (ATN) & Tierhomöopathin
Tel.: 030–431 86 96
Mobile und individuelle Verhaltensberatung für Hund & Mensch