Hilfe, mein Hund ist eine Schlafmütze!

Immer wenn ich mit ihm spielen will ...

Hilfe, mein Hund ist eine Schlafmütze!Sie kennen das Spiel: Finden Sie die beiden in diesem Satz versteckten Fehler. Gut. Um es abzukürzen: erstens, ein Hund ist keine Schlafmütze, sonst würde man ihn auf dem Kopf tragen und nicht an der Leine führen. Zweitens, niemand braucht also deswegen Hilfe. Was ist ein Hund denn dann? Ganz klar ein Hund. Und als solcher braucht er ausgedehnte Ruhephasen. Auch und gerade tagsüber. Mal im Ernst, was soll er denn sonst machen? Lesen, Fahrrad fahren oder den Kindern bei den Hausaufgaben helfen. All das macht ein gesunder Hund eher selten. Er ruht sich lieber ein bisschen aus. Nach dem Fressen sowieso, je nach Hund bis zu zwei Stunden, wegen der sonst drohenden Magenumdrehung. Nach dem aufs Haus aufpassen auch, nach dem Spaziergang erst recht und nach dem Spielen natürlich auch. Und schon ist der Tag rum und endlich kann er sich ein wenig aufs Ohr legen. Apropos Spielen. Spielen Sie mit Ihrem Hund! Zu seinem und zu Ihrem Vergnügen. Das hält ihn fit, fördert seine Intelligenz, jawohl die gibt es und macht ihn schön müde. Zum Beispiel, wenn Sie ohne ihn einkaufen gehen wollen. Geben Sie ihm kleine Aufgaben, bringen Sie ihm etwas bei. Er kennt keine größere Freude, als etwas zu lernen und Ihnen damit eine Freude zu machen. Aber bleiben Sie immer der Chef. Will sagen, Sie bestimmen, was wann gespielt oder gelernt wird und nicht der Hund. Schließlich wollen Sie einen sozialen Hausgenossen und keine dominante Bestie. Na dann gute Nacht, Hund.